Me sitting under a palm tree at playa maya, Tulum

EN Hey you all ! I hope you are doing alright. Today I would like to share my experiences in Yucatan with you. This is a full guide containing my full route, places I stayed, restaurants and bars I loved and activities I did. I hope you will enjoy the reading and find some useful information.

DE Hallo meine Lieben, bevor ich Mexiko verlasse wollte ich noch schnell meine Erfahrungen meiner Rundreise durch Yucatan, Campeche und Quintana Roo mit euch teilen. Dieser Artikel umfasse die komplette Route, meine liebsten Restaurants und Bars sowie Aktivitäten die ich sehenswert finde.

Getting Started

EN • On day one there was nothing but organizing and getting started for our trip through Yucatan. In the evening one of my dearest friends and I met in Cancun, where we rented a car from the car rental „Dollar“. The night we slept in the Nirvana Hostel in Cancun and planned the rest of our trip. The hostel is a nice place, nothing special but very clean. It has a nice location, it is one of very few Hostels in the Zona Hotelera, which has nice beaches and bars.

DE • Am ersten Tag war Ankunftstag. Eine meiner engsten Freundinnen ist nach meinem Auslandssemester aus Europa eingeflogen um mit mir durch Yucatan zu reisen. Wir haben uns am Abend des ersten Tages in Cancun getroffen, wo wir auch gleich ein Auto von der Autovermietung “Dollar” gemietet haben. Die Nacht haben wir im Nirvana Hostel in Cancun verbracht. Das Hostel ist ganz nett, nichts Besonderes, aber sehr sauber. Es hat eine unschlagbare Lage, es ist eines der wenigen Hostels in der Zona Hotelera, die schöne Strände und Bars hat.

Valladolid and Cenotes

EN • On the second day we drove two hours to Valladolid, a lovely little town in the inland. I can recommend this stop because this little town has nice colorful houses, and there many beautiful cenotes to visit within a 10-minute distance. After our arrival (and a short siesta) we went to visit the Cenotes “X-keken” and “Samula”. Both cenotes are in a closed cave, only accessible through a small staircase. The cenotes were really beautiful, with turquoise water and small “Spa-fishes” swimming around and trying to eat you. In the evening we had dinner in close to the Zocalo. That day we slept at the “Hostel Mamacha”, a beautiful new and clean Hostel with a lovely garden and very friendly staff.

The next morning, we started our trip to Merida, the capital of Yucatan in the early morning. On the way we went to see the famous Cenote „Ik Kil“ and the Pyramid of Chichen Itza. I can really recommend both places. We arrived to the Cenote a little before 9 which was perfect, since we were the first visitors and had the place to our own (at least for 10 minutes), then the tourist tour busses arrived. Ik Kil is different from the ones I saw before. A lot of light is coming from above and long plants hang down to the water, this place indeed is magical.

Me sitting on steps in Valladolid church of valladolid

DE • Am zweiten Tag sind wir nach Valladolid, einer hübschen kleinen Stadt im Landesinneren, gefahren. Die Fahrt hat ca. zwei Stunden gedauert. Ich kann diesen Stop wirklich empfehlen, Valladolid hat super süße bunte Häuser und es gibt einige schöne Cenoten in der Umgebung zu besichtigen. Nach unserer Ankunft (und einer kurzen Siesta) sind wir zu den Cenoten “X-keken” und “Samula” gefahren. Beide Cenoten befinden sich unterirdisch, in geschlossenen Höhlen, die nur durch Treppen zugänglich sind. Die Cenoten waren wirklich wunderschön, mit türkisfarbenem Wasser und kleinen “Spa-Fischen”, die einen beim schwimmen anknabbern.  Abends haben wir in der Nähe des Zocalo gegessen und sind noch ein wenig durch die kleinen Gässchen von Valladolid gelaufen. Übernachtet haben wir im “Hostel Mamacha”, einem schönen neuen und sauberen Hostel mit einem schönen Garten und sehr freundlichem Personal.

Am nächsten Morgen sind wir nach Merida, der Hauptstadt von Yucatan gefahren.  Auf dem Weg dorthin haben wir die berühmten Cenote “Ik Kil” und die Pyramide von Chichén Itzá besichtigt. Ich kann beide Orte wirklich empfehlen. Wir kamen kurz vor 9 in der Cenote an, was perfekt war, da wir die ersten waren und somit die Cenote ganz für uns allein hatten. Naja jedenfalls für 10 Minuten, dann kamen die anderen Touristen in Bussen an. Ik Kil ist anders als andere Cenoten die ich vorher gesehen habe. Das von oben hereinscheinende Licht herein und die herabhängenden Pflanzen machen diesen Ort zu etwas magischem.

 

Keynote Ik Kil Yucatan

Lovely Merida and the Ruins of Uxmal

EN • Our trip to Merida was adventurous. We thought it might be a smart idea to take the toll free street. Well… it wasn’t. We ended up on a single-lane load in the middle of the jungle which had more potholes than road surface. After more than 3 hours (instead of 2) we had arrived in our destination were we would stay for two nights. Merida is a lovely city with beautiful colored houses, little shops, lovely (also many vegan) cafes and a vibrant nightlife. We had a really nice stay at the Nomadas Hostel. I loved the place because of the nice pool, the comfortable hammocks, the free yoga, salsa, and cooking classes.

From Merida we went to the Ruins of “Uxmal” and wanted to spend the night in San Francisco de Campeche, the capital of Campeche. I liked Uxmal a lot, the area is quite big. There is a lot to see and you need some time to walk around and to explore everything. In general, I think it is better to see all the Ruins with a guided tour, so you learn about the culture, discover little details and get a better understanding of the place. Apparently there is also a light show at night time. In the evening we arrived to Campeche where we spent two nights at the wonderful Hotel Plaza Campeche.

Ruine in Ummal Yucatan

DE • Unsere Reise nach Merida war abenteuerlich. Wir dachten es wäre eine gute Idee, die mautfreie Straße zu nehmen. Naja… das war ein Irrtum! Wir sind auf einer einspurigen Straße mitten in der Pampa gelandet. Mitten im Dschungel, kein Mensch weit und breit zu sehen. Dafür gab es umso mehr wirklich tiefe Schlaglöcher. Nach mehr als 3 Stunden (anstatt 2) sind wir dann in Merida angekommen. Merida ist eine wunderschöne Stadt mit bunten Häusern, kleinen Geschäften, schönen (auch vielen veganen) Cafés und einem regen Nachtleben. Wir hatten einen wirklich schönen Aufenthalt im Nomadas Hostel. Ich mochte es vor Allem wegen des schönen Pools, der bequemen Hängematten, der kostenlosen Yoga-, Salsa- und Kochkurse.

Von Merida aus sind wir dann zu den Ruinen von “Uxmal” gefahren und wollten die Nacht in San Francisco de Campeche, der Hauptstadt von Campeche verbringen. Ich mochte Uxmal sehr, weil  das Gelände (im Gegensatz zu dem der anderen Ruinen) ziemlich groß ist. Es gibt viel zu sehen und man braucht etwas Zeit um herumzulaufen und alles zu erkunden. Im Allgemeinen denke ich, dass es besser ist, Ruinen mit einer geführten Tour zu besuchen. So kann man mehr über die Kultur lernen und wird auch auf kleine Details hingewiesen. Abends gibt es in Uxmal auch eine Lichtshow sodass man die Gebäude in Farbe getaucht erleben kann. Am späten Abend sind wir in Campeche angekommen, wo wir zwei Nächte im wunderschönen Hotel Plaza Campeche verbracht haben.

Ruine in Ummal Yucatan

Exploring colorful Campeche

EN • Campeche is a lovely city located on the coast. We had a lot of fun exploring the old city wall and piracy related museums. The city center is also very nice, again many colorful houses, a lovely church in the center and many small shops and restaurants. In the very, very early morning of day 6 we started our five-and-a-half-hour drive to Bacalar. It was a nice road trip, in the beginning we drove next to the ocean for a while and then through rural areas. The streets were also fine, and without potholes. We almost managed to arrive in Bacalar without significant incidents, if we had not run out of gas an hour before arrival. There was no gas station in sight and the fuel gauge kept blinking. Of course we had no other choice than keep driving. I already imagined running through the jungle at 30 degrees in search of gas. But suddenly, like a mirage, we saw a gas station on the horizon. With happy faces we arrived and asked the the fellow to fill up our car. He just shook his head, and replied “no tenemos gasoline.” So we had to drive on and 6 km later we found another gas station and could luckily continue our way to Bacalar.

DE • Campeche ist eine schöne alte Stadt an der Küste. Wir hatten viel Spaß beim Erkunden der alten Stadtmauer und Piraterie-Museen. Das Stadtzentrum ist auch sehr schön, wieder viele bunte Häuser, eine schöne Kirche und viele kleine Geschäfte und Restaurants. Am sehr, sehr frühen Morgen des 7. Tages sind wir dann nach Bacalar los gefahren. Es hat ca fünfeinhalb Stunden gedauert.  Eigentlich war es eine schöne Fahrt. Am Anfang fährt man eine Weile am Meer entlang und dann weiter durch ländliche Gebiete. Die Straßen waren auch gut und ohne Schlaglöcher. Fast wäre es uns gelungen ohne nennenswerte Zwischenfälle anzukommen. Aber auch nur fast! Wäre uns nicht eine Stunde vor der Ankunft das Benzin ausgegangen. Es war keine Tankstelle in Sicht und die Tankanzeige blinkte wie verrückt. Natürlich hatten wir keine andere Wahl als weiterzufahren. Ich habe mir bereits vorgestellt, bei 30 Grad auf der Suche nach Gas durch den Dschungel zu rennen. Glücklicherweise erschien (wie eine Fata Morgana) eine Tankstelle am Horizont. Mit glücklichen Gesichtern sind wir also an die Zapfsäule gefahren und haben den freundlichen Mann gebeten, unser Auto aufzufüllen. Der hat aber leider den Kopf geschüttelt und “no tenemos gasoline” gemurmelt.Wir mussten also weiter fahren und 6 km später haben wir eine andere Tankstelle gefunden und konnten ohne Weiteres nach Bacalar weiter fahren.

Arrived in Paradise: Bacalar

EN • Bacalar is the paradise. We had a room at the Hostel “Yak Lake House” and I could not have wished for a better place to stay. The Hostel is very modern and clean, and has its own beach garden with access to the lake. We met wonderful people, had some cocktails from the hostel bar and watched the sunset and the stars from the private pier.

In the next morning we got up at 5 am to join the Stand-up Paddling activity in the sunrise. We were freezing, but quickly found out that the water of the lagoon was wonderfully warm. It was an amazing experience to stand on the board, watch the sunset and paddle through wafts of mist. I had never done this sport before but I figured that it is a very easy thing to do. The rest of the day we spent in the sun and at the bar/restaurant next to the hostel. It’s called Playita, the food and the cocktails there are great and the location is even better since they have very comfortable chairs and hammocks. Unfortunately, we could just stay for one night, since the Yak Lake House is always fully booked. If you want to go there, reserve it in advance! In the late evening we made our way to Tulum.

Lagoon in Bacalar

DE • Bacalar ist das Paradies. Wir hatten ein Zimmer im Hostel “Yak Lake House” und ich hätte mir keine bessere Unterkunft wünschen können. Das Hostel ist super modern und sauber und hat einen eigenen Strandgarten mit Zugang zum See. Wir haben dort wunderbare Leute aus aller Welt kennen gelernt, haben die Cocktails von der Hostelbar genossen und abends den Sonnenuntergang und die Sterne vom privaten Steg aus angeschaut.

Am nächsten Morgen sind wir (zu meinem Leidwesen) schon um 5 Uhr aufgestanden, um im Sonnenaufgang am Stand-Up Paddling teilzunehmen. Es war super kalt draußen, das Wasser der Lagune war allerdings schön warm. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung, auf dem Board zu stehen, den Sonnenuntergang zu beobachten und durch die Nebelschwaden zu paddeln. Ich hatte es noch nie vorher gemacht, habe aber festgestellt, dass es super einfach ist. Den Rest des Tages haben wir die Sonne genossen. Direkt neben dem Lake House gibt es eine tolle Bar mit dem Namen Playita. Das Essen und die Cocktails dort sind super und die Lage ist noch besser, es gibt bequeme Sessel und Hängematten in denen man den ganzen Tag verbringen möchte. Leider konnten wir nur für eine Nacht in Bacalar bleiben, da das Yak Lake House immer voll ausgebucht ist. Wenn ihr plant dort hin zu gehen, bucht lieber schnell im Voraus!  Am späten Abend haben wir uns dann auf den Weg nach Tulum gemacht.

Stand-up Paddling in Bacalar

 

Love these beach days: Tulum

EN • There are perfect beaches in Tulum! They are almost a little surreal. There is a little grove of trees directly on the beach, separating the fine sand beach from the single-lane road. When the sun shines, the water is turquoise, you can spend all day there and enjoy your life. There are many bars and restaurants directly on the beach, but they are a bit pricey. On one side there are ruins directly on the beach. Also in the surroundings of Tulum is lot to see: I really loved the Grand Cenote where you can swim with turtles, and the Casa Cenote where you can swim with a small Alligator. Close to Tulum is another turtle beach called Akumal. – The perfect stay for Tulum was our Airbnb studio with rooftop infinity pool .

DE • Es gibt perfekte Strände in Tulum! Sie sind fast ein wenig surreal. Zwischen dem feinen Sandstrand und der einspurigen Straße liegt zieht sich ein Streifen Palmenwald entlang, sodass der Verkehr wirklich vom Strand abgeschnitten ist und man weitestgehend ungestört ist. Wenn die Sonne scheint, leuchtet das Wasser wunderbar türkis, man kann einfach den ganzen Tag unter einer Palme liegen, im Wasser treiben oder in einer Hängematte das Leben genießen. Es gibt viele Bars und Restaurants direkt am Strand, diese sind allerdings ein bisschen teuer. In Tulum und Umgebung gibt es super viel zu sehen: Auf der einen Seite gibt es Maya Ruinen direkt am Strand. Auch in der Umgebung von Tulum gibt es einiges zu erleben. Besonders schön fand ich die Grand Cenote, in der man mit Schildkröten schwimmen kann, und die Casa Cenote, in der man mit einem kleinen Alligator schwimmen kann. In der Nähe von Tulum befindet sich ein weiterer Schildkrötenstrand Aktmal. Ich denke auch, dass die Riffe dort super schön zum Schnorcheln und Tauchen sind. – Was unsern Aufenthalt in Tulum perfekt gemacht hat, war das super schöne Airbnb Studio mit Infinitypool auf der Dachterrasse.

 

This is the end: Cancun

EN • Here I am now, sitting on the rooftop terrace next to a wonderful pool at the Mayan Monkey Hostel in Cancun, typing diligently into my computer. Tomorrow evening I will fly back to Germany. I had a great trip through Mexico. I hope I could inspire you something;) – Merry Christmas everyone!

DE • Hier sitze ich nun, auf der schönen Dachterrasse mit Pool im Mayan Monkey Hostel in Cancun und tippe fleißig in meinen Computer. Morgen Abend fliege ich wieder zurück nach Deutschland. Ich hatte eine super schöne Reise durch Mexico. Ich hoffe ich konnte euch etwas inspirieren 😉 – Frohe Weihnachten Euch!

 

 

1 Comment

  1. February 18, 2018 / 7:15 am

    Thanks on your marvelous posting! I really enjoyed reading it, you might be a great author.
    I will ensure that I bookmark your blog and definitely will come back very
    soon. I want to encourage yourself to continue your
    great posts, have a nice weekend!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Looking for Something?